Geschichte

Angefangen hat alles im Jahr 1939. Damals arbeitete der junge Mechaniker Serge Meister in der Werkstatt seines Vaters in der jungen Automatendrehbranche. Dabei kam er auf die Idee, verschiedene Werkzeuge für die Drehmaschinen herzustellen.

Langsam entsteht zu diesem Zweck eine kleine Werkstatt. Dann kamen der Krieg und die Mobilmachung, und für die nächsten vier Jahre kam Serge Meister nicht dazu, seine Pläne weiterzuverfolgen. Nach der Rückkehr in sein Heimatdorf nimmt er seine Werkstatt wieder in Betrieb und beginnt, Führungsbüchsen und Spannzangen aus Hartmetall zu produzieren.

Mit der Entwicklung der Maschinen von Tornos, Bechler und Petermann steigt die Nachfrage nach seinen Werkzeugen.

1953 wird der erste Teil einer Fabrik errichtet. Der junge Unternehmer stellt Mitarbeiter ein, entwickelt neue Produkte – und beschafft eine Schleifmaschine sowie eine mitlaufende Führungsbüchse mit Hartmetallgleitlagern.

1981 war das Jahr des grossen Firmenausbaus. Auf einer verdoppelten Produktionsfläche kann die Serge Meister AG ihr Wachstum fortsetzen.

1987 übernehmen Jean-Pierre Meyer und Paul Leuenberger gemeinsam die Firmenleitung. Serge Meister wird Präsident des Verwaltungsrats.

1992 verstirbt Serge Meister im Alter von 73 Jahren.

2006 kauft die Serge Meister AG ein altes Firmenareal am Eingang des Vallon de Chaluet in Court. Damit kann sie ihre Produktionsfläche verdreifachen: Nach einer Totalrenovation bezieht die Belegschaft im August 2006 die neuen Räumlichkeiten.

2007 übergibt Paul Leuenberger nach über 25 Jahren im Dienst des Unternehmens die Zügel an seinen Sohn Olivier Leuenberger, den Enkel von Serge Meister. Paul Leuenberger bleibt der Firma in beratender Funktion erhalten.